Plakatbild Die Physiker

„Das Dschungelbuch“
von Joseph Rudyard Kipling
März/April 2019

Bilder

Stück

Ein Sanatorium, drei vermeintlich Irre, die sich für herausragende „Wissenschaftler“ halten und eine Reihe toter Krankenschwestern. Wie lässt sich dieses Rätsel lösen?

Möbius, ein Physiker, der nur vorgibt verrückt zu sein, versucht mit aller Macht seine wissenschaftlichen Erkenntnisse geheim zu halten, da er deren gefährliches Potential erkannt hat. Nur deshalb hat er sein Leben, seine Familie und alles, was ihm vorher wichtig war, aufgegeben und versteckt sich in der Irrenanstalt der Frau Dr. von Zahnd.

Doch die mächtigen Geheimdienste wissen um seine Geheimnisse und versuchen, ihn auf die eine oder die andere Seite zu ziehen, indem sie die Wissenschaftler „Newton“ und „Einstein“ auf ihn ansetzen. Ohne Erfolg. Möbius kann beide überzeugen, ihr Leben in Freiheit aufzugeben, mit ihm in der Anstalt zu bleiben und die Menschheit damit vor dem Ergebnis seiner Forschung, „das Problem der Gravitation gelöst“ zu haben, zu schützen.

Möbius hat seine Rechnung aber ohne die Anstaltsleiterin, Frau Dr. von Zahnd, gemacht …

Obwohl das Stück bereits 1962 erschien, hat es nichts von seiner Aktualität verloren. Ethik und Verantwortung im Umgang mit Wissenschaft, Forschung und Technik stehen im Mittelpunkt der Komödie und regen einmal mehr zum Nachdenken an.

Für das NTM ist das nicht die erste Begegnung mit Dürrenmatt. Bereits die zweite Inszenierung des NTM im Jahr 1991 war das Dürrenmatt-Werk „Meteor“. 1994 wurde „Romulus der Große“ aufgeführt und im Jahr 2000 das Stück „Porträt eines Planeten“.

Autor

Friedrich Dürrenmatt, Schweizer Schriftsteller, Dramatiker und Maler, wurde 1921 als Sohn eines Pfarrers geboren.

Nach schwierigen Jahren fasste Dürrenmatt nach und nach in der Literatur Fuß. Ein Kontakt zu Max Frisch und mehrere Hörspielaufträge trugen dazu bei. Seinen internationalen Durchbruch schaffte er 1956 mit der Komödie „Der Besuch der alten Dame“. Mit dem Drehbuch zum Heinz-Rühmann-Film „Es geschah am hellichten Tag“ (1958) machte er sich auch als Drehbuchautor einen Namen.

Dürrenmatt erhielt etliche Literaturpreise und 1969 die Ehrendoktorwürde der Temple University in Philadelphia sowie weitere Ehrendoktortitel in Jerusalem und Nizza.

In Vorträgen und öffentlichen Reden nahm Dürrenmatt Stellung zur internationalen Politik. Im Jahr 1987 nahm er an einer Friedenskonferenz in Moskau teil; 1990 hielt er zwei Reden zu Václav Havel und Michail Gorbatschow.

Am 14. Dezember 1990 starb Friedrich Dürrenmatt im Alter von 69 Jahren.

Ensemble

Johann Wilhelm MöbiusAndreas Lehm
Herbert Georg Beutler – NewtonAnna Eberl
Ernst Heinrich Ernesti – EinsteinJulian Hirsch
Doktor Mathilde von ZahndLillian Wigers
Kriminalinspektor VoßRicarda Martin
Oberschwester Marta BollFranziska Bader
Schwester Monika StettierCharlotte Wolf
Pfleger Uwe SieversLuca Lerchl
Pfleger McArthurTobias Schwab
Pfleger MurilloGabriel Gärtner
Missionar RoseCarina Umlauf
Frau Missionar RosePatricia Heigemeir
Adolf-FriedrichMaurizio Karge (NTM Kids)
Wilfried-KasparSebastian Harnisch (NTM Kids)
Jörg-LukasAndreas Umlauf (NTM Kids)
Polizist GuhlLuca Lerchl
Gerichtsmediziner BlocherTobias Schwab
Leiche Irene StraußCarina Umlauf
 
RegieSimone Seitz
Jenifer Losanno
BühneMarkus Schwab
Carlos Wildner
Jürgen Schwab
Stefan Grundei
Andreas Martin
Norbert Ebner
Falko Fischer
LichtChristian Magnussen
Klaus Lihotzky
Arne Redl
MaskeSabine Hirsch
Tanja Gärtner
Yvetta Harnisch
Elif Akdan-Martins
Barbara Melcher
Yvonne Strecker
Sabine Heinrich
PlakatMarkus Seitz
KasseGertraud Lehm

 

Menü schließen